Urlaub in Fiss Viel Sonne Frühling / Sommer Herbst Ausflüge Militäranlagen Wanderungen Gipfel Tiere Ausrüstung/Tipps Links Impressum
Copyright © Traute und Jonny Aldag
Nach oben weiter zurück
Uinaschlucht
Die Uina-Schlucht ist die spektakulärste, die wir kennen. Der Weg ist in und durch den Felsen geschlagen und gesprengt. Früher wurde dieser Steig als Verbindungsweg zwischen dem Engadin und dem Vinschgau benutzt. Heute wird er nur noch von Wanderern begangen. Sogar Mountain-Biker benutzen ihn. Warnschilder weisen darauf hin, das die Räder im Bereich der Schlucht getragen werden müssen. Das Foto vermittelt den Eindruck, der Steig sei sehr gefährlich. Er ist jedoch so breit, dass sich Wanderer ohne Probleme begegnen können.   Mit Hilfe eines zweiten Autos oder von öffentlichen Verkehrsmitteln können wir diese Tour auch als Überschreitung machen. Aber auf der Schweizer Seite sind dann 7 km auf einem Fahrweg zu laufen. Unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeit.   Wir finden es schöner, wenn wir von Süd-Tirol die Schlucht durchlaufen und dann den gleichen Weg zurück gehen. So erleben wir die Schlucht gleich zweimal. Vom Vinschgau aus gibt es die Möglichkeit, mit dem Wattles-Sessellift bis auf 2.066 m zu fahren. Wir verlieren dann aber wieder 200 Höhenmeter, weil der Steig später wieder abwärts führt. Wir fahren am liebsten bis Schlinig (1.738 m). Der Parkplatz ist am Anfang des Ortes auf der linken Seite.    Der Weg führt dann an der Sesvenna Hütte (2.256 m) vorbei. Bis zum Pass (2.311 m) geht es dann leicht aufwärts. Von hier aus geht es dann etwa 300 m abwärts bis zum Ende der Schlucht auf der Eingadiner Seite. Das Foto nahmen wir von dieser Seite fast am Ende der Schlucht auf. Von Schlinig bis Ende der Schlucht gingen wir 3,5 Stunden - reine Gehzeit. Einkehren können wir bei der Sesvenna Hütte oder bei Schliniger Alm - oder auch direkt in Schlinig.   Diese Tour sollte am besten nur bei berechenbar schönem Wetter geplant werden. Zweimal waren wir bei wechselhaften Wetter in der Schlucht. Normalerweise wechseln sich dann Wolken und Sonne ab und gibt höchstens mal einen Schauer. Beide Mal war so das Wetter in Süd- und Nord-Tirol. Aber dort oben auf dem Pass war es stürmisch und kalt und hat fast den ganzen Tag geregnet. Aufgrund der geographischen Gegebenheiten bildet sich dort wohl ein Mikroklima
Fotos Uinaschlucht